Hauptnavigation

Ausbildung

Herstellung von WanddurchbrüchenQuelle: THW

Ausbildung und Übung sind die Grundlagen für die Einsatzbereitschaft. Berichte und Meldungen über Ausbildungsmaßnahmen und Übungen in unserem Landesverband finden sie hier in chronologischer Reihenfolge.

Koppeln von Schläuchen zur Wasserförderung

Löschwasser für Lampurkistan

Rund 35 THW-Helferinnen und -Helfer aus Hessen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland trainierten vergangenes Wochenende in Lampertheim einen Auslandseinsatz in "Lampurkistan" - mit allen Facetten eines realistischen Einsatzes.
mehr: Löschwasser für Lampurkistan …
Die Kommunikation eines Einsatz wird im Führungskraftwagen der Fachgruppe Führung & Kommunikation durchgeführt.

Heißer Spätsommer – Großübung der Fachgruppen Führung & Kommunikation

Hangrutsch, Hauseinsturz, Überschwemmung und vermisste Personen nach einem schweren Hagelsturm: Für solche Großschadenslagen werden die Helferinnen und Helfer des THW ausgebildet. Damit ein Einsatz in so großen Dimensionen koordiniert abläuft, muss die Führung der eingesetzten Einheiten reibungslos funktionieren. Das übten die Fachgruppen Führung / Kommunikation (FK) des Landesverbandes Hessen, Rheinland-Pfalz und Saarland am vergangenen Wochenende.
THW-Kräfte bargen Leichen und Trümmerteile aus einer alten Kalkgrube.

Übung: Bergen nach Flugzeugabsturz

Ein Flugzeug explodiert über der hessischen Rhön und stürzt in einem weiten Areal ab. Die Ursache: zunächst unbekannt. Dieses Szenario übten vergangenes Wochenende 130 THW-Kräfte aus dem Geschäftsführerbereich Gelnhausen.
In der Katastrophenschutzübung  im Raum Frankfurt mussten THW-Kräfte mit ihrem schweren Gerät in abgelegenes Gelände fahren.

Was tun, wenn’s bebt?

13 hessische THW-Ortsverbände nahmen von Freitag bis Sonntag an der Katastrophenschutzübung „KATEX 2017“ teil. Darin simulierte die THW-Geschäftsstelle Frankfurt die Folgen eines Erdbebens – und beschäftigte damit 150 Einsatzkräfte. Darüber hinaus trainierte auch der Ortsverband Heppenheim in der vergangenen Woche ähnliche Situationen.
Drei Fachgruppen Führung und Kommunikation trainierten am 12. August den Feldkabelbau.

Mit dem Unmöglichen rechnen und vorbereitet sein

Wer einmal versucht hat auf dem Rosenmotagsumzug in Mainz oder in Köln seine Liebsten anzurufen oder an Sylvester mit dem Handy Glückwünsche zu versenden, der weiß wie hoch die Chance ist, dass das funktioniert. Wenn viele Menschen in einem Gebiet die Mobilfunknetze zeitgleich nutzen wollen, gerät das System an seine Grenzen. Wir rechnen mit so etwas und bilden unsere Einsatzkräfte für den Fall der Fälle aus, auch wenn er selten eintreten wird. Weil Kommunikation im Einsatzfall unverzichtbar ist, hat die Fachgruppe Führung und Kommunikation genau für diesen Fall ausgebildet.
Das schweizer Taschenmesser unter den Einsatzfahrzeugen: Der THW-Unimog überquert Überflutungsgebiete, unwegsames Gelände und dient unter anderem als Zugfahrzeug.

Kräftige Fahrschüler, fahrende Kraftpakete

Steinige Abhänge, steile Böschungen, störende Schlaglöcher – mehr als 30 Kraftfahrer bahnten sich beim Ausbildungswochenende der THW-Geschäftsführerbereiche Homberg und Gelnhausen ihren Weg durch unwegsames Gelände. Dabei lernten sie, worauf es bei Kolonnenfahrten ankommt.
Verletzte, Rauch und ein zerstörtes Auto: Die Übungsszene sollte möglichst realistisch sein.

Nichts für schwache Nerven

Ein lauter Knall und viel Rauch dienten vergangene Woche für rund 50 THW-Kräfte des Geschäftsführerbereichs Frankfurt am Main als Startschuss für die gemeinsame Übung. Den Ehrenamtlichen bot sich ein seltenes Einsatzszenario: die Detonation einer Autobombe.
Auf dem Gelände des THW Ortsverbandes Steinau waren sechs Prüfungsstationen in mehrfacher  Ausführung aufgebaut.

Grundausbildungsprüfung des THW Geschäftsführerbereichs Gelnhausen

Die THW Ortsverbände des Geschäftsführerbereichs Gelnhausen freuen sich seit 10. Juni 2017 über 17 neue Helfer
Anstrengende Tage liegen hinter den Einsatzkräften der SEEBA. Die Arbeit hat sich jedoch gelohnt: Das Team ist offiziell reklassifiziert.

Geprüft und bestätigt: SEEBA erfüllt UN-Standard

Genf. Die Schnell-Einsatz-Einheit Bergung Ausland (SEEBA) des Technischen Hilfswerks (THW) wurde nach einer 48-stündigen Großübung in Genf zum zweiten Mal reklassifiziert. Die SEEBA erfüllt damit weiterhin die Rahmenvorgaben (Guidelines) der Vereinten Nationen (UN) für Rettungseinsätze nach Erdbeben.
Entspricht die SEEBA des THW dem internationalen Standard für Erdbebeneinheiten? Das überprüfen die Fachleute der UN in den nächsten zwei Tagen in Genf.

Auf dem Prüfstand: THW in Reklassifizierung gestartet

Der Helikopter mit den Einsatzkräften der Schnell-Einsatz-Einheit Bergung Ausland (SEEBA) ist im fiktiven Erdbebengebiet gelandet. Denn heute früh begann die internationale 48-Stunden-Übung „ACHILLES 2017“ im schweizerischen Genf. Für die SEEBA ist dies jedoch mehr als „nur“ eine Übung: Internationale Experten prüfen, ob sie dem internationalen Standard – den INSARAG Guidelines – entspricht und erneut reklassifiziert wird.

Zusatzinformationen

Archiv

Hier können sie nach Ausbildungen suchen.

Archivsuche

Navigation und Service