Hauptnavigation

Mehr zum Thema: Abstützen

Beim Einsatz in Speyer waren rund 25 THW-Kräfte vor Ort und unterstützen die Arbeit der Feuerwehr.

Reihenhaus: Ausgebrannt und instabil

Nach einem Brand am gestrigen Morgen drohte ein Haus im rheinland-pfälzischen Speyer einzustürzen. Es war ausgebrannt, obwohl die Feuerwehr rasch eingriff. Rund 25 THW-Einsatzkräfte aus Speyer und ein Baufachberater aus dem Ortsverband Ludwigshafen unterstützen die Feuerwehr bei den Räumarbeiten.
mehr: Reihenhaus: Ausgebrannt und instabil …
2700 THW-Helferinnen und -Helfer waren in den letzten zwei Wochen nach Unwetter und Starkregenfällen im Einsatz.

Unwetter: Kompetenzen des THW weiter gefragt

Geflutete Straßenzüge, vollgelaufene Keller: Die Unwetterlage im Südwesten Deutschlands hält an. Mehr als 800 THW-Kräfte pumpen, räumen und arbeiten derzeit gegen die Folgen des Starkregens an. Besonders stark betroffen sind Baden-Württemberg, Bayern, Hessen, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und das Saarland. Seit Beginn der Regenfälle vor zwei Wochen waren rund 2700 Helferinnen und Helfer des THW im Unwettereinsatz.
THW-Einsatzkräfte bei der ASH-Übung

THW Helferinnen und Helfer übten das Abstützen eines Gebäudes

THW Helferinnen und Helfer übten das Abstützen einer Hauswand mit dem Abstützsystem Holz in Saarburg
In der Katastrophenschutzübung  im Raum Frankfurt mussten THW-Kräfte mit ihrem schweren Gerät in abgelegenes Gelände fahren.

Was tun, wenn’s bebt?

13 hessische THW-Ortsverbände nahmen von Freitag bis Sonntag an der Katastrophenschutzübung „KATEX 2017“ teil. Darin simulierte die THW-Geschäftsstelle Frankfurt die Folgen eines Erdbebens – und beschäftigte damit 150 Einsatzkräfte. Darüber hinaus trainierte auch der Ortsverband Heppenheim in der vergangenen Woche ähnliche Situationen.
 Die ehrenamtlichen Kräfte bereiten die Spanplatten zur Eigentumssicherung des Gebäudes vor.

Wohnhausbrand in Lebach. THW unterstützt die Feuerwehr.

THW unterstützt Feuerwehr nach einem Wohnhausbrand in Lebach-Eidenborn. Gestern sicherten 16 Einsatzkräfte ein von einem Brand beschädigtes Wohnhaus.
THW-Kräfte evakuieren Menschen aus ihren überfluteten Wohnungen und Häusern.

Vor 15 Jahren: Die Elbeflut 2002

Aufgereihte Sandsäcke und dröhnende Hochleistungspumpen in sieben Bundesländern: Die Bilder der aktuellen Hochwasser-Einsätze des THW sind noch frisch. Während die Helferinnen und Helfer an manchen Orten noch immer gegen die Wassermassen kämpfen, jährt sich zum 15. Mal die Elbeflut von 2002. Damals waren etwa 24.000 THW-Kräfte sechs Wochen lang ununterbrochen im Einsatz. Sie pumpten Wasser ab, evakuierten Menschen, stützen Gebäude ab und verbauten Millionen von Sandsäcken. Es war der bis dato größte Einsatz in der Geschichte des THW.
Anstrengende Tage liegen hinter den Einsatzkräften der SEEBA. Die Arbeit hat sich jedoch gelohnt: Das Team ist offiziell reklassifiziert.

Geprüft und bestätigt: SEEBA erfüllt UN-Standard

Genf. Die Schnell-Einsatz-Einheit Bergung Ausland (SEEBA) des Technischen Hilfswerks (THW) wurde nach einer 48-stündigen Großübung in Genf zum zweiten Mal reklassifiziert. Die SEEBA erfüllt damit weiterhin die Rahmenvorgaben (Guidelines) der Vereinten Nationen (UN) für Rettungseinsätze nach Erdbeben.
Entspricht die SEEBA des THW dem internationalen Standard für Erdbebeneinheiten? Das überprüfen die Fachleute der UN in den nächsten zwei Tagen in Genf.

Auf dem Prüfstand: THW in Reklassifizierung gestartet

Der Helikopter mit den Einsatzkräften der Schnell-Einsatz-Einheit Bergung Ausland (SEEBA) ist im fiktiven Erdbebengebiet gelandet. Denn heute früh begann die internationale 48-Stunden-Übung „ACHILLES 2017“ im schweizerischen Genf. Für die SEEBA ist dies jedoch mehr als „nur“ eine Übung: Internationale Experten prüfen, ob sie dem internationalen Standard – den INSARAG Guidelines – entspricht und erneut reklassifiziert wird.
Mit dem Trennschleifer kämpften sich die Ehrenamtlichen durch die Trümmerteile.

THW macht Weg zum Hauptbahnhof frei

235 THW-Kräfte aus 19 Ortsverbänden waren das gesamte Wochenende im Einsatz, nachdem eine Sturmböe am vergangenen Freitag das Dach einer Lagerhalle auf die Gleise des Kasseler Hauptbahnhofes geschleudert hatte. Sie räumten unter anderem die Gleise frei, sicherten Eigentum und die restliche Dachfläche ab.
Grundgerüst der Behelfsbrücke für Wachtberg.

Bislang mehr als 4.000 THW-Kräfte nach Unwettern im Einsatz

Bislang mehr als 4.000 ehrenamtliche Helferinnen und Helfer des Technischen Hilfswerks (THW) waren seit Ende Mai vor allem im Süden und im Westen Deutschlands im Einsatz, um die Folgen der schweren Unwetter mit Überschwemmungen zu beseitigen. Gefragt sind dabei Fähigkeiten aus dem gesamten Einsatzrepertoire des THW.
Aufbau einer Gebäudeabstützung durch das THW Wittlich in Irmenach

Einsturzgefahr nach Gebäudebrand

Unterstützung der Feuerwehr nach Gebäudebrand. Aufbau einer Gebäudeabstützung durch das THW Wittlich.
Die Helfer beginnen mit dem Aufbau der Wandabstützung.

Einsturzgefährdetes Gebäude in Riegelsberger Hauptstraße ruft das THW auf den Plan

„Einsturzgefahr eines Gebäudes in der Saarbrückerstraße“. So lautete die Alarmierung für den THW Ortsverband Riegelsberg am gestrigen Samstagabend um 22:25 Uhr. Parallel dazu wurde der Baufachberater des THW Ortsverbandes St. Ingbert zur Einsatzstelle gerufen, um die Statik des einsturzgefährdeten Hauses zu beurteilen.
Der Auflieger des LKW hat sich teilweise in die Hauswand gebohrt.

THW stützt einsturzgefährdetes Haus ab

Die Ehrenamtlichen des THW stehen Tag und Nacht bereit, um technische Hilfe zu leisten – auch am Pfingstwochenende, wenn andere Urlaub machen. Im saarländischen Tholey sicherten THW-Kräfte ein Haus ab.
Abstützmaßnahmen nach Gasexplosion

Abstützmaßnahmen nach Gasexplosion

Technisches Hilfswerk (THW) Weilburg wird für Abstützmaßnahmen von Kripo angefordert.

Zusatzinformationen

Mehr zur Region

Archiv

Hier können sie nach Einsätzen suchen.

Archivsuche

Navigation und Service